StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

Hier gelangen Sie zum Nachrichtenportal - exklusiv für Kunststoff-Cluster-Partner.

Verhaltensbiologin Dr. Barbara Niedner © Niedner
Verhaltensbiologin Dr. Barbara Niedner © Niedner

Das agilste Unternehmen der Welt ist die Natur

Interview mit Verhaltensbiologin Dr. Barbara Niedner

05.12.2019

Die Natur sorgt für Vielfalt und lässt ganz ohne Planung und Analyse seit Millionen von Jahren ständig Neues entstehen. Die Verhaltensbiologin Dr. Barbara Niedner beschäftigt sich damit, wie Unternehmen und Führungskräfte von Fauna und Flora lernen können. Im Interview legt die Keynote-Speakerin der 20-Jahr-Feier des Kunststoff-Clusters ihre Sicht der Dinge dar.


Wolfgang Bohmayr (Business Upper Austria/KC), Manfred Hackl (EREMA) Josef Haidlmair und Mario Haidlmair (Haidlmair), Axel Greiner (Industriellenvereinigung OÖ/Greiner Gruppe), Robert Machtlinger (FACC), Stephan Kubinger (Sparte Industrie in der WKOÖ/IFN), Axel Kühner (Greiner Gruppe), Rudolf Wölfer (Borealis), Reinhold Lang (JKU), Georg Steinbichler (ENGEL und JKU) Christian Altmann (Business Upper Austria) © Pixory/Business Upper Austria
Wolfgang Bohmayr (Business Upper Austria/KC), Manfred Hackl (EREMA) Josef Haidlmair und Mario Haidlmair (Haidlmair), Axel Greiner (Industriellenvereinigung OÖ/Greiner Gruppe), Robert Machtlinger (FACC), Stephan Kubinger (Sparte Industrie in der WKOÖ/IFN), Axel Kühner (Greiner Gruppe), Rudolf Wölfer (Borealis), Reinhold Lang (JKU), Georg Steinbichler (ENGEL und JKU) Christian Altmann (Business Upper Austria) © Pixory/Business Upper Austria

Warum Kunststoff eine Zukunft hat

5. Internationale Polymerkongress im Bildungshaus Schloss Puchberg

02.12.2019

Imageprobleme lassen sich nicht wegdiskutieren, aber mit Fakten widerlegen. Unter diesem Gesichtspunkt stand der 5. Internationale Polymerkongress am 28. November im Bildungshaus Schloss Puchberg in Wels. Mehr als 250 Teilnehmer/-innen tauschten sich mit hochkarätigen Experten/-innen über nachhaltige Visionen für den Werkstoff Kunststoff, die Zukunft der Märkte und Innovationen der Gegenwart aus. Die Veranstaltung zeigte eindrucksvoll auf, wie der Weg zu einem nachhaltigen und umweltschonenden Wirtschaftssystem mit Kunststoff aussieht. Die Kreislaufwirtschaft spielt dabei eine entscheidende Rolle.


Die hochkarätig besetzte Expertenrunde beim Beantworten von Fragen aus dem Publikum © Danny Jodts
Die hochkarätig besetzte Expertenrunde beim Beantworten von Fragen aus dem Publikum © Danny Jodts

WERTstoff Kunststoff als Möglichkeit zur Reduktion von CO2

Vortragsabend mit Podiumsdiskussion an der Andorf Technology School

02.12.2019

Die diesjährige Veranstaltung „WERTstoff Kunststoff“, am 13.11.2019 in der Aula der Andorf Technology School, stand ganz im Zeichen des CO2 -Fußabdrucks von Kunststoffen.


© iStock/chinaface
© iStock/chinaface

Von der Digitalisierung zu Datenmärkten

Gastbeitrag von DI Dr. Robert Stubenrauch

27.11.2019

Industrie 4.0 ist seit Jahren in aller Munde und meint im Wesentlichen die Digitalisierung der Industrie. Primäres Ziel ist es dabei, industrielle Prozesse zu optimieren, die Qualität der Produkte zu verbessern und generell durch eine erhöhten Automationsgrad eine Effizienzsteigerung zu erreichen. Weiters verspricht die Digitalisierung eine flexiblere Reaktion auf individuelle Kundenwünsche sowie auf die Absatzmärkte generell.


© Rico
© Rico

Lesen Sie jetzt das neue KC-aktuell!

Nachdenken.Umdenken.Querdenken.Neudenken

20.11.2019

Die K-Messe ist absolviert und so startet erneut der dreijährige Innovationszyklus für die Branche. Nachdem es im Vorfeld über die K-Messe und das aktuelle Konjunkturbarometer Sorgenfalten bei einigen unserer Partner gab, konnte die K-Messe durchaus die Stimmung aufhellen.


© Business Upper Austria
© Business Upper Austria

Kostenreduktion durch Werkzeuge aus dem Drucker

15.11.2019

Der Herstellung von Werkzeugen mittels additiver Fertigungsverfahren widmete sich eine Fachveranstaltung des Kunststoff-Clusters im Open Innovation Center des LIT an der Johannes Kepler Universität Linz. „Additiv gefertigten Werkzeuge haben durchaus Vorteile, wenn ein Mehrwert gegenüber konventioneller Fertigung besteht“, sagt DI Peter Dunzendorfer, Projektmanager im Kunststoff-Cluster, der sich seit 10 Jahren intensiv mit der Technologie des 3D-Drucks beschäftigt. Wesentlicher Punkt aus Sicht des Experten: Die Herstellung muss kostengünstiger und schneller sein.


Handtücher, die im Projekt Tex2Mat bei Herka Frottier aus einem Recycling-PET / Baumwoll-Gemisch gewebt wurden, können schon bewundert werden © Herka Frottier
Handtücher, die im Projekt Tex2Mat bei Herka Frottier aus einem Recycling-PET / Baumwoll-Gemisch gewebt wurden, können schon bewundert werden © Herka Frottier

Clusterland Award 2019 vergeben

Siegerprojekt TEX2MAT konnte sich im Live-Pitch durchsetzen

08.11.2019

Zum achten Mal wurde heuer der Clusterland Award, die höchste Auszeichnung für überbetriebliche Wirtschaftskooperationen in Niederösterreich, vergeben. Unter 11 nominierten Kooperationsprojekten konnte sich das Projekt TEX2MAT durchsetzen und wurde in einem spannenden Publikums-Voting zum Clusterland Award Gewinner 2019 gekürt.


Christoph Burgstaller, Leiter des Projekts und Geschäftsführer des außeruniversitären Kunststoff-Forschungsinstitutes Transfercenter für Kunststofftechnik in Wels, mit einer Vorstudie des Speiseöl-Sammelbehälters „ÖLI“ aus 100 Prozent Recyclingmaterial. © Business Upper Austria
Christoph Burgstaller, Leiter des Projekts und Geschäftsführer des außeruniversitären Kunststoff-Forschungsinstitutes Transfercenter für Kunststofftechnik in Wels, mit einer Vorstudie des Speiseöl-Sammelbehälters „ÖLI“ aus 100 Prozent Recyclingmaterial. © Business Upper Austria

Kunststoff-Recycling: Pilotprojekt für bisher ungenutzte Haushaltsverpackungen

04.11.2019

Wodurch unterscheidet sich eine Shampooflasche von einer Mineralwasserflasche aus Kunststoff? Ein entscheidender Faktor ist das Material. Während es für die aus PET bestehenden Wasserflaschen einen funktionierenden Kreislauf für die Wiederverwertung gibt, werden Verpackungen aus Polypropylen und Polyethylen noch kaum verwertet. Das liegt unter anderem an den chemischen Eigenschaften dieser sogenannten Polyolefine, die das Recycling äußerst herausfordernd machen. Umgekehrt macht diese Gruppe fast die Hälfte der Kunststoffe bei Haushaltsverpackungen aus. Grund genug für acht Leitbetriebe und Forschungseinrichtungen, gemeinsam ein Pilotprojekt für diese Abfälle zu entwickeln. „Damit ist erstmals die gesamte Kunststoff-Wertschöpfungskette versammelt, um einen Musterprozess zu entwickeln – ein starkes Ausrufezeichen des Kunststoffstandortes OÖ“, sagt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner.


Oberösterreichs innovativste Unternehmen 2019: Ernst Faber (COLOP), Christoph Unterweger, Boris Hultsch & Andreas Haider (Wood K Plus), Gert Kroner & Katharina Mayer (Lenzing Gruppe) sowie Ulrich Strasser & Friedrich Moser (TETAN). © Land OÖ/KAUDER
Oberösterreichs innovativste Unternehmen 2019: Ernst Faber (COLOP), Christoph Unterweger, Boris Hultsch & Andreas Haider (Wood K Plus), Gert Kroner & Katharina Mayer (Lenzing Gruppe) sowie Ulrich Strasser & Friedrich Moser (TETAN). © Land OÖ/KAUDER

Innovationspreis für Lenzing AG und TETAN GmbH

Wood K plus gewinnt in der Kategorie Forschungseinrichtungen

25.10.2019

Am Donnerstagabend wurde für die innovativsten und kreativsten Köpfe im ORF-Landesstudio Oberösterreich in Linz der rote Teppich ausgerollt. Zum 26. Mal wurde der oberösterreichische Landespreis für Innovation verliehen. „Der Jury fiel die Auswahl unter den erstklassigen Einreichungen schwer, aber schlussendlich setzte sich in der Kategorie Großunternehmen die Lenzing AG durch. In der Kategorie Kleine und Mittlere Unternehmen siegte die TETAN GmbH. Die Kategorie Forschungseinrichtungen entschied die Kompetenzzentrum Holz GmbH (Wood K plus) für sich“, erklärt Wirtschafts-Landesrat Markus Achleitner. Den Jurypreis für „Geschäftsmodell Innovationen“ erhielt die COLOP Stempelerzeugung Skopek GmbH. & Co KG.


LAVU-Geschäftsführer Christian Ehrengruber führte die Teilnehmer durch das O.Ö. Landes-Abfallverwertungsunternehmen (LAVU) in Wels © Business Upper Austria
LAVU-Geschäftsführer Christian Ehrengruber führte die Teilnehmer durch das O.Ö. Landes-Abfallverwertungsunternehmen (LAVU) in Wels © Business Upper Austria

Kunststoffverpackungen aus dem Blickwinkel der Abfallwirtschaft

ERFA-Kunststoffverpackung am 3. Oktober 2019 in Wels

17.10.2019

Am 3. Oktober trafen sich 25 TeilnehmerInnen der Erfahrungsaustauschrunde „Kunststoffverpackungen“ des Kunststoff-Clusters beim O.Ö. Landes-Abfallverwertungsunternehmen (LAVU) in Wels. Mit LAVU-Geschäftsführer Christian Ehrengruber wurden Herausforderungen bei der Kennzeichnung, Sammlung, Entsorgung, und Sortierung von Kunststoff-Verpackungen sowie dem Einsatz von Rezyklaten für neue Verpackungen diskutiert.


243 Einträge | 25 Seiten