StartseiteNews & Presse

News & Presse

Als Service für Journalistinnen und Journalisten bieten wir auf dieser Seite alle Medienaussendungen und Unterlagen zu Medienkonferenzen von Business Upper Austria. Wenn Sie Fragen zu den Informationen haben oder spezielle Auskünfte benötigen, wenden Sie sich bitte an die Abteilung Unternehmenskommunikation.

Hier gelangen Sie zum Nachrichtenportal - exklusiv für Kunststoff-Cluster-Partner.

Die patentierte Carbon Cleanup Unit ermöglicht das Umwandeln von Faserverbundabfällen in hochwertige Rohstoffe
Die patentierte Carbon Cleanup Unit ermöglicht das Umwandeln von Faserverbundabfällen in hochwertige Rohstoffe © Carbon Cleanup

Jetzt bewerben: EU fördert Composite Recycling

30.04.2024

30 Forschungspartner und Unternehmen aus sieben europäischen Ländern arbeiten im EU-Projekt „DeremCo“ an Recyc­linglösungen für die Composite-Industrie. Aus Österreich sind Business Upper Austria, Wood K plus, R&D Consulting sowie Carbon Cleanup beteiligt. Bis 4. September 2024 können sich weitere Unternehmen bei Open-Call-Projekten beteiligen und sich attraktive Förderungen für das Entwickeln neuer Materialbehandlungen, innovativer Lösungen für Use Cases und Prozessverbesserungen holen.


© iStock/kynny
Forschungsprojekt: SERIFE-3D – Werkstoff- und Prozessoptimierung für die Serienfertigung von 3D-Druckerbauteilen © iStock/kynny

3D-Druck geht in Serie

26.04.2024

Der 3D-Druck ist eine sehr junge Technologie mit Potenzial – nicht nur für Demonstrationsmodelle und Prototypen. Das Projekt „SERIFE3D“ hat untersucht, wie sich material- und prozessspezifische Parameter auf die Dimensionierung und das Langzeitverhalten von 3D-gedruckten Serienbauteilen auswirken.


V. l.: Wolfgang Bohmayr (Kunststoff-Cluster-Manager, Business Upper Austria), Erika Lottmann (WKOÖ Fachvertretung der Kunststoffverarbeiter), Johannes Poldlehner (Business Upper Austria), Frank Böhler (Bundesinnungsmeister der Kunststoffverarbeiter), Astrid Lindorfer (Sterner Werkzeugbau) und Leopold Pühringer (Starlim Spritzguss) präsentierten den Teilnehmer:innen die kostenlose Kunststoff-Lehrmittelbox
V. l.: Wolfgang Bohmayr (Kunststoff-Cluster-Manager, Business Upper Austria), Erika Lottmann (WKOÖ Fachvertretung der Kunststoffverarbeiter), Johannes Poldlehner (Business Upper Austria), Frank Böhler (Bundesinnungsmeister der Kunststoffverarbeiter), Astrid Lindorfer (Sterner Werkzeugbau) und Leopold Pühringer (Starlim Spritzguss) präsentierten den Teilnehmer:innen die kostenlose Kunststoff-Lehrmittelbox © cityfoto.at/Roland Pelzl

Kunststoff begeistert!

24.04.2024

Kunststoffe sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. Das Material kann unterschiedlichste Formen annehmen – von der hauchdünnen Folie über schützende Lebensmittelverpackungen, leichte Bauteile für die Automobilindustrie bis hin zu medizinischen Implantaten. Die Veranstaltung „Schule trifft Wirtschaft“ am 17. April im sterner training center in Wels begab sich auf die Spuren dieses viel diskutierten Werkstoffs und zeigte, wie nachhaltige Produkte aus Kunststoff entstehen. Dabei wurde auch wieder deutlich: Die Kunststoffbranche bietet zahlreiche spannende Aufgabenfelder und Entwicklungschancen.


Sujet EIT Manufacturing Day
EIT Manufacturing Day

EIT Manufacturing Day am 6. Juni in Wien

19.04.2024

Der Manufacturing Day 2024 ist das führende Event der Fertigungsindustrie im Rahmen des ViennaUP’24, dem größten dezentralen Startup-Festival in Europa. Zum vierten Jahr in Folge bringt EIT Manufacturing Start-ups, wichtige Industrieakteure, Investor:innen, Forscher:innen und Expert:innen zusammen, um die Leistungen und das Potenzial der europäischen Fertigungsindustrie zu feiern. Das diesjährige Thema lautet The Speed of Innovation, und soll die Geschwindigkeit technologischer Entwicklungen und Innovationsaktivitäten in der globalen Fertigungsindustrie hervorheben.


Ende Februar fand in Linz der Kick-off zum Projekt „Plan-C“ statt
Ende Februar fand in Linz der Kick-off zum Projekt „Plan-C“ statt © Business Upper Austria

Das klingt nach einem Plan

18.04.2024

Große Ziele lassen sich gemeinsam besser realisieren. Deshalb arbeiten im Interreg-Projekt „Plan-C“ 14 Partner aus neun Ländern zusammen, um die Kunststoff-Wertschöpfungsketten im Donauraum kreislauffähig und damit zukunftsfit zu machen.


Der Standortfaktor Arbeitskräfte wurde beim Zukunftsforum Oberösterreich 2024 thematisiert. V. l.: Christian Altmann (Leiter Cluster & Kooperationen Business Upper Austria), Joachim Haindl-Grutsch (Geschäftsführer Industriellenvereinigung OÖ), Landesrat Markus Achleitner, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, Landeshauptmann Thomas Stelzer, AKOÖ-Präsident Andreas Stangl, AMS-OÖ-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt und Keynote-Speaker Thomas Fent (Vienna Institute of Demography)
Der Standortfaktor Arbeitskräfte wurde beim Zukunftsforum Oberösterreich 2024 thematisiert. V. l.: Christian Altmann (Leiter Cluster & Kooperationen Business Upper Austria), Joachim Haindl-Grutsch (Geschäftsführer Industriellenvereinigung OÖ), Landesrat Markus Achleitner, WKOÖ-Präsidentin Doris Hummer, Landeshauptmann Thomas Stelzer, AKOÖ-Präsident Andreas Stangl, AMS-OÖ-Landesgeschäftsführerin Iris Schmidt und Keynote-Speaker Thomas Fent (Vienna Institute of Demography) © cityfoto.at/Roland Pelzl

Zukunftsforum Oberösterreich 2024 zeigte Wege für eine erfolgreiche Transformation des Standortes Oberösterreich auf

11.04.2024

Beim Zukunftsforum Oberösterreich 2024, das am 9. und 10. April in Linz stattfand, drehte sich alles um die künftige Wettbewerbsfähigkeit unseres Bundeslandes. Welche Stellschrauben es dafür gibt, diskutierten und hörten die 600 Teilnehmer:innen in mehr als 50 Vorträgen, Diskussionen und Workshops.  


V. l.: Walter Mauritsch (Österreichische Energieagentur), Thomas Rohr (ESA), Carina Maria Schlögl (LKR Ranshofen), Clemens Dransfeld (TU Delft), Werner Loscheider (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz)
V. l.: Walter Mauritsch (Österreichische Energieagentur), Thomas Rohr (ESA), Carina Maria Schlögl (LKR Ranshofen), Clemens Dransfeld (TU Delft), Werner Loscheider (Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz) © cityfoto.at/Roland Pelzl

Leichtbau als olympische Disziplin

11.04.2024

Ohne Leichtbau können die Ziele des EU Green Deals nicht erreicht werden. Warum? Weil die Physik nicht lügt. Das war das Motto der Leichtbau-Session beim Zukunftsforum Oberösterreich 2024 am 10. April im Oberbank Donau-Forum in Linz. Denn Leichtbau ist die Technologie, die Energie- und Ressourceneffizienz sowie Reduzieren von CO2-Emissionen ermöglicht. Und das nicht nur bei der Mobilität.  


Sujet CIRPLEX – Circular Plastics Experience Summit – Alpen-Adria
CIRPLEX – Circular Plastics Experience Summit – Alpen-Adria

Auftakt zur CIRPLEX

Kunststoff- und Kreislaufwirtschaft im Alpen-Adria-Raum

09.04.2024

Vom 13. bis 15. Mai 2025 findet in Klagenfurt die erste CIRPLEX statt. Die CIRPLEX ist eine neuartige Kombination aus Kongress, Messe und LIVE Experience, bei der die Besucher:innen Recycling live und im realen Industrieumfeld erleben können. Nachhaltige sowie zirkuläre Kunststofflösungen in der Alpen-Adria-Region werden in einer Location präsentiert und machen die Messe zu DEM Hotspot für Entscheidungsträger:innen der Kunststoff- und Recyclingindustrie sowie der Abfallwirtschaft aus Österreich, dem Alpen-Adria- und DACH-Raum sowie Zentral- & Südosteuropa.


Alexander Schau, Werner & Mertz
Alexander Schau, Werner & Mertz © Herbert Piel

„C2C ist tief in uns verankert“

02.04.2024

Ein Pionier im Bereich Cradle to Cradle (C2C) bei Verpackungen ist Werner & Mertz, Hersteller von Reinigungs- und Pflegemitteln. Bis 2025 will das Unternehmen 100 Prozent seiner Kunststoffverpackungen auf Post-Consumer-Rezyklate umstellen. Wir haben Alexander Schau, Head of Packaging, zu den Beweggründen befragt.


Cradle to Cradle (C2C) – sinngemäß übersetzt „vom Ursprung zum Ursprung“
Cradle to Cradle (C2C) – sinngemäß übersetzt „vom Ursprung zum Ursprung“ © AdobeStock/narawit

Vom Ursprung zum Ursprung

02.04.2024

Stellen wir uns die perfekte Kreislaufwirtschaft vor: Wir leben in einer Welt ohne Abfall. Denn Produkte gestalten wir so, dass alle Materialien und Inhaltsstoffe in den Kreislauf zurückgeführt werden können – genau dorthin, wo wir sie entnommen haben. Gleichsam als Rohstoffe für neue Produkte oder Prozesse.


558 Einträge | 56 Seiten