Verstärkung für den KC

Portrait Harald Steiner, Greiner Packaging
Harald Steiner, Greiner Packaging © Greiner Packaging
Peter Fankhauser, Senoplast Klepsch & Co GmbH
Peter Fankhauser, Senoplast Klepsch & Co GmbH © Senoplast
Portrait Udo Pappler, OFI Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik
Udo Pappler, OFI Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik © OFI, Michael Pyerin

04.07.2024

Der KC-Beirat ist ein Expertengremium aus aktuell 20 Industrie- und Forschungsvertretern entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Sie beraten den Kunststoff-Cluster beim Ausrichten, Steuern und Bewerten seiner Aktivitäten. Mit 2024 verstärken drei neue Beiräte das Gremium und wir haben das Trio gleich zum Interview gebeten.

Herr Steiner, warum engagieren Sie sich als Beirat im Kunststoff-Cluster?

Greiner ist ein wichtiger Arbeitgeber – wir haben im Kremstal mehr als 1.600 Arbeitsplätze, die sich mit Kunststoffverarbeitung beschäftigen. Ich will einen Beitrag leisten, um das doch ziemlich angekratzte Image von Kunststoff wieder in eine positive Richtung zu lenken. Das Netzwerk des KC bietet hier die ideale Plattform, in der wir als Unternehmen mitarbeiten möchten.


Ihre Expertise insbesondere im Bereich Kunststoffverarbeitung und Verpackung ist im Beirat gefragt. Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für Verpackungsunternehmen?

Die größte Herausforderung liegt darin, dass wir alles dafür tun müssen, um unsere Umwelt zu schonen. Daher spielen Kreislaufwirtschaft und Recycling ganz wesentliche Rollen. Beim Einsatz von Recyclingmaterialien wird es immer wichtiger, sich Quellen zur Materialbeschaffung zu sichern. Greiner hat als ersten Schritt ein PET-Recyclingwerk in Serbien gekauft, um eigenes rPET aus gesammelten Flaschen produzieren zu können.


Welche Herausforderungen sind für Verarbeiter am drängendsten?

Die hohen Energiekosten drängen uns, den Energieverbrauch beim Verarbeiten von Kunststoff zu reduzieren. Deshalb arbeiten wir bei Greiner intensiv daran, die Technologie weiterzuentwickeln, um in der gesamten Prozesskette den Energieverbrauch zu senken. Fehlendes Personal für unsere weltweiten Produktionsstandorte zwingt uns, unsere Produktionsprozesse und interne Logistik zu automatisieren, da wir ansonsten unseren Schichtbetrieb nicht aufrechterhalten können.


Welche Themen werden Sie im KC vorantreiben?

Automatisierung und Digitalisierung erachte ich als enorm wichtig. Speziell die KI wird uns hier einerseits große Dienste erweisen, andererseits verbergen sich in ihr auch Gefahren, wenn sie nicht richtig angewendet wird. Datensicherheit wir daher auch immer wichtiger werden und einen höheren Stellenwert bekommen.

Zur Person

Harald Steiner ist ausgebildeter Maschinenschlosser und hat sich im Zuge zahlreicher Ausbildungen bei Greiner bis zu seiner aktuellen Funktion als Vice President Global Technology & Excellence für die Greiner Packaging International GmbH weiterentwickelt.

www.greiner-gpi.com
 


Herr Fankhauser, warum engagieren Sie sich als Beirat im Kunststoff-Cluster?

Ich habe den KC immer als wichtige Stimme der Kunststoffindustrie wahrgenommen. Ein Teil seines Erfolges ist, dass er den breiten Mix aus verschiedenen Bereichen der Kunststofftechnik vereint. Ich denke, für die Themen Extrusion und Thermoformen kann ich wertvolle Inputs liefern.


Sie sind sowohl in der Entwicklung als auch im QM stark mit Nachhaltigkeitsthemen beschäftigt. Wo liegen die Stärken, wo die Schwächen von Kunststoff in Bezug auf Nachhaltigkeit?

Ich sehe die größten Schwächen von Kunststoff gleichzeitig als seine größten Hebel. Der Rohstoffursprung (Öl) kann mittlerweile durch BioNaphta und andere Bioquellen ersetzt werden, die nicht fachgerechte Entsorgung kann durch richtiges Sammeln und Recycling nachhaltiger gestaltet werden. Das größte Problem aktuell sehe ich aber im negativen Narrativ, das rund um Kunststoffe verbreitet wird. Leider fehlt hier sehr oft der ganzheitliche Blick darauf. Gerade die vielen Stärken von Kunststoff, wie sein relativ geringes Gewicht, seine gute Recyclingfähigkeit, seine mannigfachen Eigenschaften etc., können einen wesentlichen Beitrag leisten, um die Nachhaltigkeit zu verbessern.


Welche Themen werden Sie im KC vorantreiben?

Mir ist wichtig, die Sichtweisen von Salzburger Kunststoffunternehmen und von Extrusions- und Thermoformbetrieben einzubringen. Ein besonderes Anliegen ist mir, junge Leute für technische Berufe zu begeistern und dass der KC Initiativen dafür aufrechterhält und ausbaut.

Zur Person

Peter Fankhauser hat Kunststofftechnik an der Montanuniversität Leoben studiert. Heute leitet er die Abteilung Technical Service & Development sowie das Qualitätsmanagement bei Senoplast Klepsch & Co GmbH.

www.senoplast.com 
 



Herr Pappler, warum engagieren Sie sich als Beirat im Kunststoff-Cluster?

In meiner Funktion als Beirat möchte ich noch genauer auf die Bedürfnisse der Kunststoffwirtschaft schauen, Branchenspezifika durchleuchten, aber auch kreative Ideen fördern. Ich bringe viel Know-how in Bezug auf aktuelle Normen und Regularien mIt und habe mir zum Ziel gesetzt, das Verständnis für das Zusammenspiel von angewandter Forschung, gesetzlichen Vorgaben und technischem Fortschritt zu stärken.


Ihre Expertise insbesondere in F&E-Fragen ist im Beirat gefragt. Mit welchen Herausforderungen – Stichwort Normen und Regularien – sind Unternehmen bei Innovationsprozessen konfrontiert?

Das OFI begleitet die heimische Kunststoffwirtschaft bereits seit mehr als 70 Jahren. Wir bemerken in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden, dass sehr viel Unsicherheit hinsichtlich gesetzlicher Vorgaben besteht. Normen und Regularien entwickeln sich stetig weiter, neue Auflagen erfordern neue Strategien. Das kann nicht nur verunsichern, sondern auch viel Manpower fordern. Mir ist es ein Anliegen, die regulatorischen Vorgaben mit den Ansprüchen des Clusters und der Forschung in Einklang zu bringen und so der Wirtschaft unter die Arme zu greifen. Damit Entwicklungen und Innovationen künftig noch schneller in die Praxis gelangen und für Unternehmen nutzbar werden.


Welche Themen und Projekte werden Sie im KC vorantreiben?

Die Themen Recycling, Kreislauffähigkeit und Ressourceneinsatz beschäftigen aktuell Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen: egal ob die Verpackungsindustrie, den Lebensmittelsektor oder die Baubranche, die Pharmaindustrie, den Automotivesektor oder die angewandte Kunststofftechnik. Als Geschäftsführer des OFI habe ich Einblick in die Bedürfnisse dieser unterschiedlichen Branchen und die Aufgaben, die sie aktuell meistern müssen. Und ich habe Einblick in Lösungsstrategien, die durch die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Wirtschaft entstehen. Ich freue mich darauf, meine Expertise und Ideen im KC einzubringen, im Beirat zu diskutieren und so gemeinsam innovative Lösungen für den Kunststoffsektor voranzutreiben.

Zur Person

Der Kunststofftechniker Udo Pappler ist Absolvent der Montanuniversität Leoben und seit 2017 Geschäftsführer des OFI Österreichisches Forschungsinstitut für Chemie und Technik. 

www.ofi.at