Senoplast bringt nachhaltige Möbelfolien auf den Markt

senosan ECO Serie erweitert Angebot an innovativen Folien

Senoplast-Geschäftsführer Günter Klepsch (3.v.l.) und Hannes Eder (1.v.l.) und mit ihrem erfolgreichen Team
Senoplast-Geschäftsführer Günter Klepsch (3.v.l.) und Hannes Eder (1.v.l.) und mit ihrem erfolgreichen Team © Senoplast
Regenerat-Aufbereitungsanlage bereitet Senoplast Kunststoff-Rezyklate auf
Mit der neuen Regenerat-Aufbereitungsanlage bereitet Senoplast Kunststoff-Rezyklate auf © Senoplast
senosan AM1800TopMatt Anti-Fingerprint
senosan AM1800TopMatt Anti-Fingerprint, ab Jänner 2021 mit antibac-Ausstattung © Senplast

26.03.2021

Mit der neuen ECO Produktlinie präsentiert der Kunststoffspezialist Senoplast eine neue Generation an Möbelfolien, die größtenteils aus aufbereiteten Kunststoff-Rezyklaten hergestellt wird. Dabei stellt das von Senoplast entwickelte Recyclingkonzept sicher, dass nahezu alle Produktions- und Verarbeitungsabfälle im Fertigungsprozess wiederverwendet werden können.

Zusätzlich hat der Salzburger Kunststoffspezialist in eine neue Regenerat-Aufbereitungsanlage investiert. Damit lassen sich Kunststoff-Rezyklate vom Markt entsprechend aufbereiten und ebenfalls in der Fertigung einsetzen. „Im Sinne der Umwelt und der Nachhaltigkeit haben wir die neue senosan ECO Linie in unser Produktportfolio aufgenommen. Wir setzen bereits seit langem auf Nachhaltigkeit, sowohl bei Produkten und in der Fertigung, aber auch im gesamten Unternehmen“, so Senoplast-Geschäftsführer Günter Klepsch.

Nachhaltiges Wirtschaften

Bei Senoplast hat nachhaltiges Wirtschaften einen besonders hohen Stellenwert. So ist das senocircle Wiederverwertungssystem seit mehr als 20 Jahren im Einsatz. Einzigartig in der Kunststoffindustrie ist die CO2-Bilanz des Stammwerks in Piesendorf: Die Herstellung eines Kilogramms einer Kunststoffplatte verursacht nur 5,6 Gramm Kohlendioxid. Außerdem nutzt das Unternehmen seit 2003 ein Wärmerückgewinnungssystem, das Energiekosten einsparen hilft. Seit rund fünf Jahren bezieht Senoplast ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energiequellen. Für diese Aktivitäten wurde Senoplast 2018 mit dem „umwelt blatt Salzburg“-Preis für besonderes Umweltengagement ausgezeichnet. „Der Recyclinggedanke ist seit Bestehen von Senoplast fest in der Unternehmensphilosophie verankert“, erläutert Klepsch.

Laufende Innovationen

Neben Nachhaltigkeit ist Innovation eine wesentliche Triebfeder des Unternehmens. Zu den neuesten Entwicklungen zählt antibac, eine antibakterielle Beschichtung, die Senoplast seit Jahresbeginn bei allen senosan AM1800TopX und AM1800TopMatt Anti-Fingerprint-Folien sowie senosan GLASS Produkten anbietet. Die innovative Ausstattung hilft, Bakterien und Keime auf Oberflächen innerhalb von 24 Stunden um 99,9 Prozent zu reduzieren. Der antibakterielle Effekt der Beschichtung wurde nach ISO 22196 /JIS Z2801 geprüft und durch das zertifizierte Testinstitut W.H.U. GmbH bestätigt. Dank der neuen Technologie kann auf den herkömmlichen Einsatz der umstrittenen Silberionen- bzw. Kupfersulfit-Beschichtungen verzichtet werden. Für die Kunden ist dieses zusätzliche Produkt-Upgrade kostenfrei.

„Anti-Fingerprint“ für Staatspreis nominiert

Beeindruckend ist auch die senosan AM1800TopMatt AF Möbelfolie, die eine matte Struktur mit einzigartigen Anti-Fingerprint-Eigenschaften besitzt. Die Oberfläche ist nicht nur schmutzabweisend, sondern weist auch eine besonders samtige Haptik sowie nochmals verbesserte Anti-Fingerprint-Qualitäten auf. Für die außergewöhnliche Möbelfolie wurde Senoplast für den Staatspreis Innovation 2021 nominiert sowie von der ITG Salzburg im Oktober 2020 zu einem der drei innovativsten Unternehmen des Bundeslandes Salzburg gekürt.

www.senoplast.com