Partnernews

Als KC-Partner haben Sie die Möglichkeit, Ihre Unternehmens-News kostenlos in unserem Nachrichtenportal zu präsentieren. Das ist der direkte Weg zu Fach- und Zielgruppenmedien. Senden Sie uns Ihre Unterlagen (Pressetexte als pdf-Datei und Bilder) an kunststoff-cluster@biz-up.at!  

Greiner Standort Nussbach
© Greiner-AG

Greiner schließt Verkauf der Extrusionssparte an Nimbus ab

28.12.2021

Wie am 5. November berichtet, befand sich die Greiner AG („Greiner“) (www.greiner.com) in exklusiven Verhandlungen über den Verkauf ihrer Extrusionssparte („Greiner Extrusion Group“ bzw. „GEG“) (www.greinerextrusion.com) – inklusive zugehöriger betriebsnotwendiger Immobilien in Nußbach, Oberösterreich und Trhové Sviny, Tschechien – mit der niederländisch-deutschen Beteiligungsgesellschaft Nimbus (www.nimbus.com), welche nun zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht wurden.


 Zoran Repic, Managing Director WITTMANN BATTENFELD Australia © Zoran Repic
Zoran Repic, Managing Director WITTMANN BATTENFELD Australia © Zoran Repic

Neuer Managing Director bei WITTMANN BATTENFELD Australia

28.12.2021

Mit 8. November 2021 hat Herr Zoran Repic die Leitung von WITTMANN BATTENFELD Australia übernommen. In seiner Funktion als Managing Director der WITTMANN Niederlassung wird er die WITTMANN Gruppe am australischen Markt nach außen vertreten.


Plastoplan Kunststoffhandel GmbH zum Vertriebspartner von RadiciGroup in Österreich ernannt

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Hromatka Group und RadiciGroup auf Österreich ausgeweitet

28.12.2021

RadiciGroup High Performance Polymers wird ihr Vertriebsnetzes in Österreich neu aufstellen: Mit Wirkung zum 1. Januar 2022 übernimmt die Plastoplan Kunststoffhandel GmbH die Distribution für eine breite Produktpalette einschließlich RADILON®, HERAMID®, RADIFLAM®, RADISTRONG®, RADITER®, HERAFLEX®, TORZEN® HERAFORM® und RADITECK®.
 


V.l.n.r.: Ingo Korherr, Produktionsleiter von Aptar Pharma in Eigeltingen, Andreas Gräber, Manager Injection Molding Services, und Ralf Fichtner, Standortleiter
V.l.n.r.: Ingo Korherr, Produktionsleiter von Aptar Pharma in Eigeltingen, Andreas Gräber, Manager Injection Molding Services, und Ralf Fichtner, Standortleiter © Aptar Pharma

Automatisierte Produktion von Ophthalmatic-Produkten auf engstem Raum

Integrierte Lösung von ENGEL steigert Effizienz bei Aptar Pharma

22.12.2021

An einen Reinraum angeschlossen, produziert die Aptar Radolfzell GmbH ein innovatives Mehrfach-Dosiersystem für die Verabreichung von Augentropfen. Der technische Clou: das Dosiersystem ist mikrobiologisch dicht und kommt ohne Konservierungsmittel aus. In der Herstellung gilt es, eine hohe Präzision mit Effizienz zu vereinen. Für die Serienfertigung lieferte ENGEL zwei neue Fertigungszellen, bestehend aus jeweils e-victory Spritzgießmaschinen sowie integrierten easix Knickarmrobotern.


Der Bediener verbindet sich am SIGMATEK Wireless-Panel menügeführt mit dem gewünschten Anlagenteil und der dazugehörigen Sicherheitszone. Die Basisstation BWH 001 fungiert als Bridge zwischen LAN und WLAN – so wird die drahtlose Bedienung und Überwachung weitläufiger Maschinen und Anlagen mit Hilfe von „Wireless Roaming“ möglich. © SIGMATEK
Der Bediener verbindet sich am SIGMATEK Wireless-Panel menügeführt mit dem gewünschten Anlagenteil und der dazugehörigen Sicherheitszone. Die Basisstation BWH 001 fungiert als Bridge zwischen LAN und WLAN – so wird die drahtlose Bedienung und Überwachung weitläufiger Maschinen und Anlagen mit Hilfe von „Wireless Roaming“ möglich. © SIGMATEK

Wireless Roaming Feature: Mehr Reichweite beim kabellosen Bedienen

17.12.2021

Damit sich Anlagenbediener noch freier entlang der Produktionslinie bewegen können, hat SIGMATEK das „Wireless Roaming Feature“ für kabellose HMIs entwickelt.

Die TÜV-zertifizierte, kabellose Bedienlösung mit Safety-to-go von SIGMATEK besteht aus drei Hauptkomponenten: einem Wireless-Panel der HGW 1033-Serie mit Sicherheitselementen (SIL 3/PL e), der Basisstation BWH 001 als Accesspoint und Ladestation und einer S-DIAS-Safety-Steuerung. Um die Qualität der Funkübertragung im direkten Maschinenumfeld zu erhöhen, ist ein redundantes Übertragungsverfahren im Einsatz. Safety- und Nutzdaten werden gleichzeitig über zwei WLAN-Frequenzen – 2,4 und 5 GHz – gesendet. Die Übertragung der sicherheitsrelevanten Daten erfolgt, analog zu Kabellösungen, nach dem Black Channel Prinzip.
 


Einzeldrahtabdichtungen, Radialdichtungen uvm. können im 160-fach Nadelverschluss-System hergestellt werden. © RICO
Einzeldrahtabdichtungen, Radialdichtungen uvm. können im 160-fach Nadelverschluss-System hergestellt werden. © RICO

Direkt anspritzen mit Silikon

160-fach Nadelverschluss: Ausbeute statt Ausschuss

17.12.2021

Im Spritzguss von Silikonteilen wird hinlänglich zwischen direkter und indirekter Anspritzung unterschieden. Wo immer möglich, spritzt RICO die zu fertigenden Silikonteile direkt an. Das Unternehmen schafft dabei bis zu 256 im offenen und bis zu 160 Kavitäten im Nadelverschluss-System und produziert rund um die Uhr abfallfreie Silikonteile.


Montage der Großanlage, die in Brasilien in Betrieb gehen wird
Knapp bis unter die Decke der 2021 in Betrieb genommenen neuen Produktionshalle reicht der Reaktor der VACUREMA® T Großanlage, die in Brasilien in Betrieb gehen wird © EREMA

EREMA stößt mit Recycling-Großanlagen in neue Dimensionen vor

Produktionskapazität bis zu 40.000 Tonnen pro Jahr

17.12.2021

Mit dem steigenden Bedarf an recycelten Kunstoffen wachsen auch die Maschinen. Das gilt sowohl für die Aufbereitung von Polyolefinen als auch für das PET-Recycling. Einzigartig in ihrer Dimension und Produktionskapazität ist die neue Baugröße mit einem Schneckendurchmesser von 280 mm, die erstmals in einer VACUREMA® Basic 2628 T Großanlage zur Herstellung von rPET-Granulat realisiert und von EREMA kürzlich auf den Weg zu einem Kunden nach Brasilien geschickt hat.


Freisprechfeier bei Arburg: Die geschäftsführende Gesellschafterin Renate Keinath (vorne rechts), Georg Anzer, Bereichsleiter Personalmanagement (mittlere Reihe, links) und Ausbildungsleiter Michael Vieth (hintere Reihe links) mit den 36 ehemaligen Auszubildenden und DHBW-Studierenden – aufgeteilt in Gruppen und trotz Abstand zur Sicherheit mit Maske unterwegs. © ARBURG
Freisprechfeier bei Arburg: Die geschäftsführende Gesellschafterin Renate Keinath (vorne rechts), Georg Anzer, Bereichsleiter Personalmanagement (mittlere Reihe, links) und Ausbildungsleiter Michael Vieth (hintere Reihe links) mit den 36 ehemaligen Auszubildenden und DHBW-Studierenden – aufgeteilt in Gruppen und trotz Abstand zur Sicherheit mit Maske unterwegs. © ARBURG

Auf Erfolgskurs: 36 Auszubildende und Studierende freigesprochen und übernommen

17.12.2021

Am 1. Dezember 2021 wurden 36 Auszubildende und Studierende der dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) bei Arburg offiziell von ihren Ausbildungs-verpflichtungen freigesprochen. Alle wurden bereits in ein festes Arbeitsverhältnis übernommen. Renate Keinath, die als geschäftsführende Arburg-Gesellschafterin den Bereich Personalmanagement verantwortet, lobte die sehr guten Leistungen der Absolventen und bedankte sich auch für das Engagement der Ausbilder. Sie überreichte persönlich die Zeugnisse und 23 Preise, darunter drei Sonderpreise. Ausbildungsleiter Michael Vieth wünschte den neuen Mitarbeitenden einen guten Start in ihr Berufsleben bei Arburg.


Die Teilnehmer*innen des ersten Circular Globe Lehrgangs in Wien
Die Teilnehmer*innen des ersten Circular Globe Lehrgangs in Wien © Quality Austria

Das war die erste Lehrgangsreihe „Circular Globe Transformation Coach – Certification Course“

16.12.2021

Nach monatelanger Vorbereitungszeit von Expert*innen der Quality Austria und SQS (Schweizerische Vereinigung für Qualitäts- und Management-Systeme) hat im September 2021 der erste Lehrgang der Lehrgangsreihe „Circular Globe Transformation Coach – Certification Course“ stattgefunden. Mittlerweile laufen die Trainings auf Hochtouren und viele interessierte und engagierte Teilnehmer*innen beschäftigen sich immer mehr mit dem Thema Kreislaufwirtschaft.


Portrait Andreas Köppel
Die Gruppenleitung der neuen Forschergruppe „Vernetzte Materialien“ am SKZ übernimmt Dr. Andreas Köppel © SKZ

Neue Forschergruppe „Vernetzte Materialien“ am SKZ

Dr. Andreas Köppel übernimmt Leitung

16.12.2021

Am Kunststoff-Zentrum SKZ in Würzburg entsteht im Bereich Materialentwicklung, Compoundieren und Extrudieren (MCE) gerade eine neue Forschergruppe, die sich schwerpunktmäßig mit vernetzten Materialien beschäftigen wird. Das SKZ reagiert damit auf vermehrte Anfragen seitens der Industrie zu vernetzenden Materialsystemen und wird seine Kompetenzen hierzu stärken und weiter ausbauen. 


888 Einträge | 89 Seiten