Lenzing Plastics investiert 30 Millionen Euro in neues Produktions- und Innovationszentrum

Lenzing Plastics baut aus © Lenzing Plastics
Lenzing Plastics baut aus © Lenzing Plastics
Geschäftsführung: Martin Schäedle, Johann Huber und Jürgen Miethlinger © Karin Lohberger Photography
Geschäftsführung: Martin Schäedle, Johann Huber und Jürgen Miethlinger © Karin Lohberger Photography
Theresa Reifenauer, Jürgen Miethlinger und Lena Schneidhofer © Karin Lohberger Photography
Theresa Reifenauer, Jürgen Miethlinger und Lena Schneidhofer © Karin Lohberger Photography

17.12.2020

Für die Lenzing Plastics spielt Innovation eine zentrale Rolle, was sich in den neuesten Investitionen der Lenzinger Kunststoffspezialisten widerspiegelt. Die Lenzing Plastics eröffnet mit Werk 4 in Seewalchen einen weiteren Standort mit einer Grundstücksfläche von rd. 30.000 m².

Neben den bisherigen Produktionsstätten im Werksgelände der Lenzing AG, dem Werk 2 für PTFE Produkte und dem vor 7 Jahren erbauten Werk 3 wird das Werk 4 insbesondere für die Produktion von Extrusionslaminaten sowie als Innovationszentrum genutzt.

Mit dem Werk 4 wurde auch in zwei neue Großanlagen investiert. Einerseits um die Lenzing Plastics noch besser am Weltmarkt zu platzieren, andererseits um ein klares Statement für den Standort im Salzkammergut zu setzen.

„Mit der neuen Coextrusionsfolienanlage können wir spezielle hochfeste, flexible Folien z.B. zum Schutz von Lebensmitteln und mit der neuen Coextrusionsbeschichtungsanlage mehrschichtige Funktionslaminate z.B. für energieeffizientes Bauen herstellen. Besonders freue ich mich, dass wir damit Energie und Ressourcen schonend produzieren können, den Circular & Green Economy Gedanken folgend Rezyklate und Biowerkstoffe einsetzen können und die Anlagen dem letzten Stand bzgl. Digitalisierung entsprechen“, so Jürgen Miethlinger, CTO der Lenzing Plastics.

Die neue Coextrusionsfolienanlage ist bereits Anfang 2021 voll einsatzbereit. Die neue Coextrusionsbeschichtungsanlage, ein absolutes Highlight und größte Investition der Firmengeschichte, wird Ende nächstes Jahr in Betrieb genommen. „Mit diesen beiden Aggregaten können wir nicht nur unsere Stärken bei unseren bestehenden Anwendungsfeldern ausbauen, sondern auch flexibel auf die zukünftigen Anforderungen unserer Kunden reagieren. Insgesamt stellen diese Investitionen auch einen klaren Ausdruck des Vertrauens durch unsere Eigentümer unter der Führung der Invest AG dar,“ erklärt Martin Schädle, CFO der Lenzing Plastics.

„Unsere Mannschaft leistet großartiges, was uns Sicherheit für diese große Investition in Zeiten wie diesen gibt. Damit können wir unseren Mitarbeitern aber auch das Gefühl geben, einen sicheren und fortschrittlichen Arbeitsplatz zu haben“, so Johann Huber, CEO über das Team der Lenzing Plastics, und „besonders stolz sind wir auch darauf, dass wir mit diesem Erweiterungsschritt existierende Betriebshallen wiederbeleben und nicht zu einer weiteren Versiegelung der Landschaft beitragen, was zu unserer ökologischen Grundeinstellung passt“.

www.lenzing-plastics.com