ALBIS, DECATHLON und LyondellBasell entwickeln gemeinsam einen Sportartikel aus recyceltem Material

Der Volleyballständer von Decathlon ist aus Rezyklat hergestellt
Der Volleyballständer von Decathlon ist aus Rezyklat hergestellt © Decathlon

05.07.2021

ALBIS und DECATHLON haben eng zusammengearbeitet, um den CO2-Fußabdruck eines tragbaren Volleyballständers zu minimieren, indem sie bei der Produktion Recyclingmaterial von LyondellBasell verwendet haben. Der tragbare Sportartikel des französischen Sport- und Outdoorhändlers DECATHLON ist speziell für den Einsatz am Strand konzipiert und punktet mit solider Verarbeitung, robusten mechanischen Eigenschaften, gleichbleibender Qualität und der Einhaltung der Toxizitätsanforderungen. Gleichzeitig war die Zielsetzung, den CO2-Fußabdruck des Produkts so weit wie möglich zu reduzieren.

Nach eingehender Analyse fiel die Entscheidung auf CirculenRecover-Polymere, die Teil der Circulen-Produktreihe von LyondellBasell sind und die Reduzierung von Kunststoffabfällen durch die Verwendung von recyceltem Material unterstützen. CirculenRecover-Produkte werden vollständig aus Post-Consumer-Kunststoffen hergestellt, die sortiert, geschreddert, gewaschen, gemischt und compoundiert werden. Dieser Prozess wandelt gemischte Kunststoffabfälle wieder in HDPE-Rohmaterial um.

„Die Lösung von ALBIS und LyondellBasell erfüllt unsere Qualitätsanforderungen für die Produkte in unserem Portfolio, ermöglicht ein wettbewerbsfähiges Preis-Leistungs-Verhältnis und reduziert zudem die CO2-Emissionen im Vergleich zu neuem HDPE. Es freut uns sehr, dass Post-Consumer-Kunststoff für einen Sportartikel verwendet werden kann, anstatt im Meer zu landen. Die Mentalität rund um das Thema Plastikabfall muss sich ändern“, sagt Anne Le Duc, Material Manager bei DECATHLON. „In Zusammenarbeit mit dem ALBIS Team haben wir bereits mehrfach gezeigt, dass Plastikabfall eine wertvolle Ressource ist. Wir arbeiten auch mit den Entwicklern zusammen, um sicherzustellen, dass der Kunststoffartikel immer wieder recycelt werden kann.“

„Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel für die Arbeitsweise von ALBIS: Gemeinsam mit unserem Kunden haben wir aus unserer umfangreichen Produktpalette die optimale Lösung für die Anwendung ausgewählt“, sagt Sylvain Rambour, der das Projekt bei ALBIS geleitet hat. „ALBIS engagiert sich für die Entwicklung nachhaltiger Projekte und die Förderung der Kreislaufwirtschaft. Dank unserer langjährigen Zusammenarbeit mit DECATHLON und unserem Lieferanten LyondellBasell freuen wir uns, diese neue Erfolgsgeschichte zur Umwandlung von Kunststoffabfällen in ein wertvolles neues Produkt zu präsentieren. In dieser Anwendung kommen Sport, Kunststoff und Nachhaltigkeit zusammen und bilden durch gezieltes Recycling-Management eine perfekte Synergie für Gesundheit, Genuss und Umweltfreundlichkeit.“

„LyondellBasell hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2030 jährlich zwei Millionen Tonnen recycelte und auf erneuerbaren Rohstoffen basierende Polymere zu produzieren und zu vermarkten. Unsere CirculenRecover-Produkte sind ein Schlüsselelement unserer Circulen-Polymer-Familie, die dazu beiträgt, die Nachhaltigkeit von Verbraucherprodukten zu verbessern. CirculenRecover ermöglicht eine Reduzierung der CO2eq-Emissionen um bis zu 70 % gegenüber der Verwendung gleichwertiger fossilbasierter Typen*. Wir freuen uns, dass wir dank dieses Materials und unserer Zusammenarbeit in der Wertschöpfungskette mit ALBIS und DECATHLON eine weitere nachhaltige Lösung auf den Weg bringen konnten, die den Bedürfnissen der Endkunden entspricht“, sagt Hans Videler, Marketing & Asset Manager bei LyondellBasell. „Wir sind gespannt auf zukünftige Kooperationen.“

*Die Ergebnisse basieren auf einer internen Studie, die von QCP mit LyondellBasells Moplen- und Hostalen-Typen durchgeführt wurden. Sie wurde nicht in Übereinstimmung mit den ISO-Normen durchgeführt.

www.albis.com 
www.lyondellbasell.com
www.decathlon.at