Kreativ und innovativ

Kinderhochstuhl ist auch Schaukel, Tisch und Treppe

Der Kindersessel ist multifunktionell, qualitativ hochwertig und auch optisch ansprechend ©QuarttoLino
Der Kindersessel ist multifunktionell, qualitativ hochwertig und auch optisch ansprechend ©QuarttoLino
Spritzguss-Einsätze machten die Fertigung wichtiger Teile möglich @ TCKT
Spritzguss-Einsätze machten die Fertigung wichtiger Teile möglich @ TCKT

26.03.2020

QuarttoLino ist ein mit modernster Technologie entwickeltes Premiumprodukt für anspruchsvolle Eltern. Das Möbelstück ist „Made in Austria“: qualitativ hochwertig, funktionell, sicher, praktisch und schön. Welche Bedeutung die Zusammenarbeit in Netzwerken wie dem Kunststoff-Cluster hat, zeigt sich eindrucksvoll bei diesem Produkt.

Die Kombination Holz-Kunststoff bietet eine Reihe von Vorteilen gegenüber der Konkurrenz. Additive Tooling hat bei der Entwicklung für den Durchbruch gesorgt. Die für Klein- und Mittelserien geeignete und relativ junge Technologie ermöglichte, die Erstserie des multifunktionellen Kinderhochstuhls möglichst wirtschaftlich zu produzieren.

Sitzen, Krabbeln, Essen, Schaukeln - über diese ziemlich geniale Konstruktion freut sich wohl jedes Kind. Der vom gleichnamigen Start-up aus Traun entwickelte QuarttoLino ist ein Kinderhochstuhl, der neben seiner Kernfunktion, ein Kleinkind ergonomisch richtig und sicher am Esstisch sitzen zu lassen, über drei weitere Funktionen verfügt. Er kann mit wenigen einfachen Handgriffen zu einer Schaukel, zu einem Kindertischchen mit Sessel, einer kleinen Treppe oder einem großen, niedrigen Sessel umfunktioniert werden. „Geburtshelfer“ war der Kunststoff-Cluster in Österreich.

Kreatives und innovatives Trio

Das Team von QuarttoLino e.u - ein Start up Unternehmen – ist verantwortlich für Produktentwicklung und -design und übernimmt künftig den Vertrieb. Die Tischlerei Friedl aus Traun produziert die Hauptteile aus Holz. Die Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH (TCKT) ist als anwendungsorientiertes Forschungsinstitut für die Kunststofftechnik zuständig. Im Holzmodell entstand das gewünschte Design des neuen Produktes. Einzelne Teile des Stuhls wurden nun in einem Kooperationsprojekt des Kunststoff-Clusters neu entwickelt: Denn die gewünschten Funktionalitäten des Produktes können nur durch Einsatz und Entwicklung einzelner Teile aus Kunststoff ermöglicht werden.

Kunststofftechnisch herausfordernd

Diese Kombination Holz-Kunststoff bietet eine Reihe von Vorteilen: Wirtschaftlichkeit, gleichbleibende Qualität und vor allem sicherheitstechnische Vorteile. Die Produkte müssen sehr strenge TÜV-Vorschriften erfüllen, sollen dabei aber ihre Funktionalität behalten. Einige der notwendigen Teile des Kinderhochstuhls wären sehr schwer oder unmöglich aus den Werkstoffen Holz oder Metall herzustellen. Damit bleibt die Entwicklung aus dem System „Holz/Kunststoff“ als einzige technische Möglichkeit übrig. Generell müssen alle Teile durch ihre Funktionalität und durch einfaches Bedienen überzeugen. Zusätzlich sollten sie extrem robust sein und teils extremen Kräften standhalten.

Die Rollen des Endproduktes halten sehr großen Kräften von 150 kN stand und sind aber nicht zu hart, um Fußböden zu beschädigen. Die richtige Werkstoffauswahl war entscheidend. Der geringere Verschleiß von Kunststoff gegenüber Holz und die damit verbundene höhere Lebensdauer dieser Teile war ein Grund, warum bei den ausgewählten Teilen dem Werkstoff Kunststoff der Vorzug gegeben wird.

Junge Technologie „Additive Tooling“ im Einsatz

Das Transfercenter für Kunststofftechnik stellt mittels Additive Tooling Spritzguss-Einsätze für die Werkzeuge her. Additive Tooling ermöglichte, die Erstserie möglichst wirtschaftlich zu produzieren. Erst wenn der Verkauf angelaufen ist, sollen die sehr kostenintensiven Werkzeuge aus Metall hergestellt werden. Einige Teile sind generell nur sehr schwer oder überhaupt nicht aus den Werkstoffen Holz oder Metall herzustellen, um die sehr strengen Vorschriften (z.B. TÜV) erfüllen zu können und dabei ihre Funktionalität zu behalten. Damit blieb die Entwicklung der Teile aus dem System „Holz und Kunststoff“ als einzige technische Möglichkeit in Frage. Das Produkt besteht aus den besten auf dem Markt befindlichen Werkstoffen.

Robust und ökologisch

Durch das Projekt ergeben sich auch wesentliche technische Vorteile für Zielgruppen. Ihren Bedürfnissen angepasst, werden die Teile deutlich leichter im Gewicht und Handhabung, Reinigung und Pflege. Generell verschleißen Teile aus Kunststoff viel weniger, als aus Holz gefertigten Teile, dadurch bekommen die Kunden eine erhöhte Lebensdauer der Teile. Weiteres sind sie sehr leicht zu bedienen. Die Stecksysteme werden durch einen „Fingerdruck“ betätigt, wobei sie im geschlossenen Zustand eine sehr hohe Sicherheit bieten. Bei der Rückenlehne wurde zusätzlich eine gewisse Elastizität gewonnen, was zu ergonomischerem Sitzen führt. Trotz ihrer relativ kleinen Größe sollen sie Kräften bis zu 25KN standhalten. Getestet wurde der QuarttoLino auf 150 Kilogramm und somit ist er auch ein vollwertiges Möbel für Erwachsene. Auch, wenn Teile aus Kunststoff kaputt gehen sollen, so gibt es kaum kleine „Absplitterungen“, welche bei Kinderartikeln sehr gefährlich und verboten sind. Nennenswerte Auswirkungen auf die Umwelt und den Energie- und Ressourcenverbrauch sind vor allem im Recycling von Kunststoff zu sehen. Weiteres ist die Herstellungszeit der Kunststoffteile gegenüber Holzteilen wesentlich kürzer, was zu großen Energieeinsparungen führt.

Der QuarttoLino ist im Webstore des Unternehmens und im ausgewählten Fachhandel erhältlich.

>> Zur Website

Dieses Projekt wurde aus Mitteln des strategischen Wirtschafts- und Forschungsprogrammes „Innovatives OÖ 2020“ vom Land OÖ gefördert.