Expertengremium des Clusters tagte bei FACC

Beiratssprecher Manfred Hackl (EREMA) „testet die Lufttaxi-Drohne © Business Upper Austria
Beiratssprecher Manfred Hackl (EREMA) „testet die Lufttaxi-Drohne © Business Upper Austria
Beiräte tauschen sich über die Themen der Branche aus und unterstützen bei der strategischen Ausrichtung des KC © Business Upper Austria
Beiräte tauschen sich über die Themen der Branche aus und unterstützen bei der strategischen Ausrichtung des KC © Business Upper Austria
Besichtigung der Lufttaxi-Drohne bei FACC © Business Upper Austria
Besichtigung der Lufttaxi-Drohne bei FACC © Business Upper Austria
Besichtigung der Lufttaxi-Drohne bei FACC © Business Upper Austria
Besichtigung der Lufttaxi-Drohne bei FACC © Business Upper Austria

18.06.2019

Am 6. Juni 2019 trafen sich die Beiräte des Kunststoff-Clusters bei FACC in St. Martin im Innkreis, um sich über die aktuellen Themen in der Branche auszutauschen und die strategische Ausrichtung des Clusters zu unterstützen. Eingeladen haben zu diesem Termin CEO Robert Machtlinger und Christoph Schöndorfer, Head of Innovation, Technology and Digitalisation bei FACC.

Der Flugzeugzulieferer bot dem 18-köpfigen Expertengremium des Clusters Einblicke in die Innovationskultur seines Unternehmens. So standen diesmal neben den strategischen Themen im Kunststoff-Cluster auch die Themen „Disruptive Innovationen und Technologiemanagement bei FACC“ am Programm.  Mathias Burkart, Technologiemanager bei FACC, stellte die Roadmap2Innovation vom Shopfloor bis zum strategischen Innovationsprozess vor. Der Schlüssel für neue Innovationen ist dabei ein gemeinsames Verständnis und die Einbindung des gesamten FACC-Teams in ein aktives Mitdenken und Einbringen von Ideen.

Lufttaxi-Drohne „EHang“ wird in Kooperation realisiert

Am Beispiel der autonom fliegenden Lufttaxi-Drohne „EHang“ zeigte FACC auf, wie das Unternehmen durch Kooperation neue Märkte erschließen will. Leichtbau ist dabei ein Kernelement für den Erfolg. In technologieübergreifender Zusammenarbeit ist eine Fülle an Forschungsaufgaben zu lösen. Kooperationen sind notwendig, wenn bei einem Projekt wie „EHang“ digitale Kompetenzen mit der Expertise von FACC zu einem gemeinsamen Produkt verschmelzen.

Drei Schlüsselthemen für die KC-Aktivitäten

Der Beirat widmete sich an diesem Tag aber auch den Themen, die die Kunststoffbranche derzeit besonders bewegen: Industrie 4.0 bzw. digitale Transformation, Kreislaufwirtschaft und Nachwuchs für die Branche. Die Beiräte sehen in der digitalen Transformation eine Fülle an Themen für die Branche und noch großen Forschungsbedarf. Hier habe der KC einen klaren Fokus in seinen Aktivitäten zu legen. Ein zweiter Schwerpunkt soll die Kreislaufwirtschaft und die Etablierung einer geschlossenen Wertschöpfungskette sein.

Weiters gilt für den KC, in der Forschung und Ausbildung die Kräfte zu bündeln und zu koordinieren: gemeinsames Ziel muss sein das Image der Kunststoffbranche und der Ausbildung in der Branche zu heben. Aktivitäten wie die Initiative „Schule trifft Kunststoff-Wirtschaft“ oder das Open School Format werden sehr positiv gesehen.

„Innovation durch Kooperation“

Als weiterhin besonders wichtig erachten die Beiräte die Umsetzung von Innovationen in Kooperationen. Hier gilt es in Projekten und in technologieübergreifender Zusammenarbeit die Innovationskraft zu bündeln. Der Kunststoff-Cluster habe hier vor allem die Rolle als Projektinitiator und in der Expertise im Projektmanagement.

Der Strategietag bei FACC endete mit einem Technologieradar und einem Erfahrungsaustausch.