fibre-cycle

Projektstart
01.12.2017

Projektende
30.11.2018

Projektstatus:
abgeschlossen

Die Herstellung der PP-Fasern bei Fa. TenCate funktioniert bis dato aus-schließlich mit Neuware-Polymeren. Einfache Tests mit herkömmlich auf-bereiteten Regranulaten aus den eigenen Faserabfällen (ca. 1.000 t/a) waren bisher negativ und zeigten keine Perspektive. Durch neue Möglich-keiten im Cluster-Umfeld von TenCate könnten völlig neue Ansätze der Verwendung dieser Abfallware entstehen. Dies würde die Wertschöpfung am Standort und im oberösterreichischen Raum bedeutend erhöhen.

 

Parallel möchte man aus den Abfall-Fasern auch neue Produkte für die Verpackung der eigenen Rollenware schaffen und auch über diesen Weg die lokale Wertschöpfung massiv erhöhen und die Rezyklierfähigkeit der gesamten Rollenabfälle deutlich verbessern. Vorrangiges Anliegen ist ein Stopfen zum Abschließen der Stirnseiten der Vliesrollen. So ein Stopfen könnte aus einer dem Faserabfall stammenden Formulierung dargestellt und im Spritzguss-Verfahren bei Fa. Filzwieser hergestellt werden (Bedarf: ca. 40 t/a). So eine Upcycling-Compound muss preislich unter einer alternativen Neuware darstellbar sein.

 

Ziel ist die Erschließung eines Kreislaufsystems für die Faserabfälle von Fa. TenCate sowie einer ersten Umsetzung von hausinternen Abfallanwendungen unter nachhaltiger Einbindung oberösterreichischer Partner mit maximaler lokaler Wertschöpfung.

Projektpartner

Industrietechnik Filzwieser GmbH zur Website
TenCate Geosynthetics Austria GesmbH zur Website
Transfercenter für Kunststofftechnik GmbH zur Website
Walter Kunststoffe GmbH zur Website