Logistik

Multimodale Transporte für chemische Produkte
Im Fokus steht die Verbesserung der Koordination zwischen den Akteuren entlang der Logistik-Kette, um multimodale, umweltfreundliche Transportlösungen zu forcieren.

Ausganslage
Die chemische Industrie ist mit 119 Mrd. EUR Umsatz und 340.000 Beschäftigten ein wichtiger Wirtschaftssektor in Mitteleuropa. In Österreich umfasst die Kunststoffverarbeitung rund 560 Betriebe (NACE 222), welche rund 26.580 Mitarbeiter beschäftigen. Die Zentren der Produktion liegen in Ober- und Niederösterreich und erwirtschaften zugleich den größten Teil des Produktionswertes. Dabei macht die Kunststoffwarenerzeugung im Export einen Wert von 3,4 Mrd. EUR aus und die Kunststofferzeugung 2,1 Mrd EUR. Durch eine hohe Exportorientierung zeichnet die Branche für rund 8% des Güterverkehrs verantwortlich, wobei in Europa ein Großteil auf LKW abgewickelt wird.

Projekt ChemMultimodal
Das Hauptziel des Projektes ChemMultimodal ist die Förderung von multimodalem Transport von chemischen Gütern durch Koordination und Erleichterung der Kooperation zwischen Unternehmen der chemischen Industrie, spezialisierten Logistikdienstleistern (LDL), Logistikterminalbetreiber und Behörden in Regionen mit chemischer Industrie in Mitteleuropa.

Mehr Infos

Bild: © RCG/L. Beck
Bild: © RCG/Robert Deopito
Foto: Mag. Jürgen Bleicher

Mag. Jürgen Bleicher

Projektmanagement

Fachbereiche: Faserverstärkte Kunststoffe, Spritzgießen, Recycling, A2LT, Kunststoffstandort Oberösterreich

Mobil: +43 664 8186581
Tel.: +43 732 79810 5116