Sumitomo (SHI) Demag auf der Fakuma 2017

Die neue vollelektrische IntElect benötigt weit weniger Aufstellfläche, arbeitet dynamischer, präziser und effizienter als ihre Vorgängermodelle und erhält als äußeres Merkmal dunkelblaue Verkleidungen.
Die El-Exis SP ist die marktführende Schnelllaufmaschine zur Produktion von dünnwandigen Behältern und anderen Packmitteln aus Kunststoff.
Die Systec Multi deckt alle Varianten der Mehrkomponenten-Spritzgießtechnik ab.
Bilder: Fotos: Sumitomo (SHI) Demag

07.11.2017

Die Sumitomo (SHI) Demag Plastics Machinery GmbH, Schwaig bei Nürnberg, nutzte die Fakuma 2017 zur Präsentation eines aktuellen Querschnitts durch ihr Programm an Spritzgießmaschinen.

Auf dem Messegelände von Friedrichshafen wurden drei Exponate am eigenen Stand 1105 in Halle B1 und drei weitere bei Partnerunternehmen ausgestellt. Highlights waren die neue Generation der vollelektrischen Baureihe „IntElect“, eine Hochgeschwindigkeitsmaschine „El-Exis SP“ zum Spritzprägen dünnwandiger dekorierter Verpackungsdeckel und eine Mehrkomponenten-Spritzgießmaschine „Systec Multi“ mit einer Industrie-4.0-Anwendung. Neuheit neben der IntElect-Maschine war auch der servoelektrische Angusspicker SDR 5P.

IntElect – die sparsame vollelektrische Präzisions-Spritzgießmaschine

Auf der Fakuma präsentierte Sumitomo (SHI) Demag seine neue Generation elektrischer Spritzgießmaschinen „IntElect“ beispielhaft mit einer IntElect 50/360-110. Das Spritzgießwerkzeug für Spulenkörper aus Polyamid stellte Siemens, die Materialversorgung der 500-kN-Maschine stammte von Motan-Colortronic. An diesem Exponat hatte der neue servoelektrische Angusspicker SDR 5P seine Premiere im Portfolio von Sumitomo (SHI) Demag.

Die IntElect ist als komplette Baureihe mit 500, 750, 1.000, 1.300 und 1.800 kN Schließkraft erhältlich. Die 1.800-kN-Maschine erweitert die neue IntElect-Baureihe sowohl in Schließkraft als auch in der Holmweite nach oben und schließt die bisherige Lücke auf die Midsize-IntElects, die von 2.200 bis 4.500 kN verfügbar sind. Durch die umfassendere Modularität und die eingefügten Zwischengrößen stehen dem Spritzgießer noch besser angepasste Maschinen mit bis zu fünf Schneckendurchmessern pro Einspritzeinheit zur Verfügung.

El-Exis SP – die Hochleistungsmaschine für Kunststoff-Packmittel

Das Spritzprägen dünnwandiger Kunststoffteile kann bei vergleichbaren mechanischen Eigenschaften die Wanddicke des Produkts und damit den Materialverbrauch erheblich reduzieren. Diesen Vorteil demonstrierte Sumitomo (SHI) Demag auf der Fakuma an einer Hochleistungs-Spritzgießmaschine El-Exis SP 200-920 mit 2.000 kN Schließkraft. Gegenüber dem Standard-Spritzgießprozess erzielt sie eine Materialeinsparung von 25 %. Angesichts des dominierenden Materialanteils an den Herstellkosten bedeutet dies für den Spritzgießer einen erheblichen Kostenvorteil.

Die als Komplettlösung konzipierte Fertigungszelle um die El-Exis SP 200 produziert dekorierte Deckel für Lebensmittelbecher. Sumitomo (SHI) Demag präsentierte das Exponat als Gemeinschaftsprojekt mit Rouxel (www.rouxel-sa.com) als Hersteller des Spritzprägewerkzeugs, Machines Pagès (www.machines-pages.net) als Spezialisten für Schnellentnahmeroboter und das weitere Formteilhandling, Verstraete (www.verstraete-iml.com/de) als Experten für die dekorierten Labels und Borealis (www.borealisgroup.com) als Erzeuger des Polyolefins.

Systec Multi – die modulare Spritzgießmaschine zur Funktionsintegration mit zwei und mehr Materialien
Die Systec Multi 210/580-430h/200v verfügt über 2.100 kN Schließkraft sowie je eine horizontale und vertikale Spritzeinheit. Die vor der Auslieferung an einen Kunden präsentierte Anlage ist ausgestattet mit der NC5-Steuerung und dem neuen Bedienterminal, einem Drehteller für das Umsetzen des Vorspritzlings sowie einem Demag-Roboter SDR 20 M für das Formteilhandling.

Die live hergestellte Serien-Blende ist ein Interior-Bauteil für den Innenraum eines Serien-Pkw. Der Träger aus Polycarbonat (PC) wird zum Zweck der partiellen Galvanisierung mit ABS aus der vertikalen Plastifiziereinheit überspritzt. Nach der Entnahme aus der Kavität führt der Roboter das Formteil zu einer Lasermarkierstation. Hier legt er das Teil nicht ab, sondern positioniert es vor dem Markierlaser von Datalogic (www.datalogic.com), der einen individuellen DataMatrix-Code (DMC) aufbringt. So ist das Formteil bereits verwechslungssicher markiert, bevor es der Roboter überhaupt das erste Mal ablegt.

www.sumitomo-shi-demag.eu