Schneller positionieren für kürzere Zykluszeiten

ENGEL viper 40 Doppelturm
Ein ENGEL viper 40 Doppelturm hat während der Fakuma 2015 die herausragende Positioniergeschwindigkeit der neuen ENGEL viper Generation eindrucksvoll unter Beweis gestellt.
Bild: Engel

21.10.2015

Mit dem neuen active vibration control erkennen die ENGEL viper Linearroboter nicht nur ihr eigenes Schwingungsverhalten, sondern können darüber hinaus auch auf Schwingungen, die durch äußere Einflüsse ausgelöst werden, reagieren.

Indem die Schwingungen aktiv im laufenden Prozess kompensiert werden, steigt die Positioniergeschwindigkeit und die Zykluszeit sinkt. Auf der Fakuma 2015 setzte ENGEL mit dieser Entwicklung einen neuen Trend.

In Mobiltelefonen sind 3D-Motion-Sensoren längst Standard. Jetzt nutzen auch die ENGEL viper Roboter diese Technologie und steigern damit deutlich ihre Leistungsfähigkeit und Effizienz. Wurden bislang zur Schwingungskontrolle die zu erwartenden Eigenschwingungen des Roboters berechnet, können jetzt auch Einflüsse von außen online kompensiert werden. Damit tragen ab sofort auch die Roboter dazu bei, dass sich der Spritzgießprozess kontinuierlich selbst optimiert und die Fertigung im Sinne von Industrie 4.0 smarter wird. Dank active vibration control erreichen die ENGEL viper Roboter schneller eine ruhige Ausgangsposition und arbeiten mit einer deutlich höheren Positioniergenauigkeit, was zum Beispiel beim Platzieren von Insertteilen oder beim Umsetzen von Vorspritzlingen wichtig ist.

Perfekte Synchronisierung von weit mehr als zwölf Achsen
Ein ENGEL viper 40 Doppelroboter hat dies während der Fakuma 2015 eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Die Greifer hielten eine Hülse und einen dazu passenden Kern. Diese beiden Teile haben die zwei Roboter mit gemeinsamer z-Achse innerhalb kürzester Zeit mehrfach ineinandergedreht und wieder voneinander getrennt, ohne dass sich Hülse und Kern berührten. Neben der aktiven Schwingungskompensation kam dabei ein weiterer Vorteil der ENGEL viper Roboter zum Tragen: Die perfekte Synchronisierung voneinander unabhängiger Bewegungen. Beide Roboter des Doppelturms hatten jeweils drei NC- und drei Servo-Rotationsachsen. Insgesamt wurden während der Messe zwölf Achsen synchron gesteuert – und damit sind die Möglichkeiten bei weitem noch nicht erschöpft. Active vibration control wird ab Baugröße 20 für alle ENGEL viper Roboter eingesetzt, bis zu den größten ENGEL viper 120 Robotern mit einem Traglastvermögen von 120 Kilogramm. Zur Fakuma 2015 machten die ENGEL viper 40 und 60 Roboter den Anfang.

Lesen Sie hier die gesamte Pressemitteilung

www.engelglobal.com