Moplen RP390T für den Barrierespritzguss ergänzt hochtransparente Clyrell-Typen RC549S und RC449S

Moplen RP390T für den Barrierespritzguss
Moplen RP390T eignet sich dank seiner sehr guten Haftung zu EVOH für den Mehrschicht-Barrierespritzguss von Behältern.
Bild: Ultrapolymers

05.11.2015

Der Kunststoff-Distributor Ultrapolymers Deutschland hat sein umfangreiches Portfolio an hoch transparenten PP-Random-Copolymeren von LyondellBasell erweitert.

Als Ergänzung zu den kürzlich vorgestellten PP-Produkten Clyrell RC549S und RC449S eignet sich der neue Typ Moplen RP390T speziell für den Barrierespritzguss. Spezielle Nukleierungsadditive sorgen für leichte Verarbeitbarkeit, und zugleich schaffen sie die Voraussetzung für eine hohe Haftung an dem Barrierekunststoff EVOH. Wie die Clyrell-Typen zeichnet sich Moplen RP390T durch sehr gute organoleptische Eigenschaften aus.

Typische Anwendungen sind im Co-Injektions-Spritzgießverfahren hergestellte Behälter mit dreilagigem Wandaufbau (RP390T/EVOH/ RP390T), die Migrationsvorgänge mit hoher Wirksamkeit verhindern und die sich auch für das Befüllen mit Lebensmitteln oder Körperpflegeprodukten eignen. Dank der sehr guten Fließfähigkeit des neuen PP-RaCo-Typs sind dabei kürzere Zykluszeiten und damit eine höhere Produktivität erreichbar als mit den hierfür sonst üblichen Copolymeren. Kundenversuche haben zudem gezeigt, dass Moplen RP390T diesen gegenüber erhebliche Vorteile in Punkto Geschmacks- und Geruchsneutralität bietet und nicht zum Ausblühen (Blooming) neigt.

Die steifen und zugleich schlagzähen Clyrell-Typen RC549S und RC449S zeichnen sich durch so niedrige Haze-Werte aus, dass sie effiziente Alternativen zu Polycarbonat oder bestimmten Styrolkunststoffen sein können. Ihre gute Fließfähigkeit begünstigt dabei in Verbindung mit der hohen Steifigkeit und Schlagzähigkeit die Herstellung von stabilen Behältern mit geringen Wanddicken. Auch hier kann die Verarbeitung dank eines neuen Clarifier-Systems energiesparend bei deutlich niedrigeren Temperaturen erfolgen als bei Verwendung der sonst üblichen Standard-PP-Random- Copolymere.

www.ultrapolymers.de