„Grüne“ Produktlinien

Bild: deagreez/Fotolia
Bild: BirgitH_pixelio.de

13.06.2017

Die IM Polymer GmbH, ein 2012 gegründetes Spin-off der Montanuniversität Leobenund der Polymer Competence Center Leoben GmbH, beschäftigt sich imweitesten Sinne mit nachhaltiger Kunststofftechnik.

„Wir legen den Fokus auf Forschung und Entwicklung, das beinhaltet Recherche, Materialentwicklungen,Tests, Auslegung, Design oder Ökobilanzen bis zur Abnahme bzw. bis zu einem Prototypen“, erzählt Geschäftsführer Stephan Laske. Die Produktion selbst übernehmen Partner, wobei IM Polymer auch eine Produktionsbegleitung anbietet.

Kompostierbar und 100% nachwachsend

Sehr erfolgreiche Produktentwicklungen von IM Polymer sind beispielsweise kompostierbare Etiketten, Standbodenbeutel, Sachets (kleine Verpackung in Taschen- oder Beutelform), Wildverbissschutz oder Kaffeekapseln, zu 100% aus nachwachsenden Rohstoffen. Das junge Unternehmen bearbeitet auch materialtechnische (z.B. „grünes“ PVOH, PEF Anwendungen oder PBS) oder verfahrenstechnische (z.B. Aufbau von Produktionslinien im Bereich Spritzguss und Extrusion) Fragestellungen, ebenso Design und Kundenkommunikation.

Bestens vernetzt
Die IM Polymer arbeitet dabei mit einem weit verzweigten Netzwerk an akademischen Partnern, die auf höchstem wissenschaftlichem Niveau Materialanalysen durchführen oder Formulierungen und Prozessierbarkeiten austesten. „Die dabei gewonnenen Daten werden von uns ausgewertet, speziell für die Kunden aufbereitet und sind dann die fundierte Basis für Entscheidungen unserer Kunden“, so Laske. „Wir ermöglichen so den Brückenschlag zwischen der umfassenden akademischen Materialkompetenz auf dem Markt und denspezifischen Produkt- bzw. Anwendungswünschen unserer Kunden.“ Erst eine ganzheitliche Bearbeitung entlang der Wertschöpfungskette schafft es, Produkte auch wirklich in den Markt zu bekommen.

www.impolymer.at