Fakuma 2017 für ENGEL ein großer Erfolg

Vom ersten Messetag an war der Stand von ENGEL durchgehend sehr gut besucht.
Mit einer Vielzahl herausfordernder Anwendungen stellte ENGEL auf der Fakuma 2017 seine Technologieführerschaft einmal mehr unter Beweis.
Bilder: ENGEL

07.11.2017

Die Fakuma 2017 war für ENGEL ein großer Erfolg. Das gute Investitionsklima hält an, viele Aufträge für Spritzgießmaschinen, Roboter und integrierte Systemlösungen wurden auf der Messe zum Abschluss gebracht und weitere angekündigt.

Eines haben fast alle neuen Projekte gemeinsam: Sie umfassen mindestens ein Produkt aus dem umfangreichen inject 4.0 Programm von ENGEL. Die Themen Digitalisierung und Vernetzung sind in der Branche angekommen – das machte die Fakuma 2017 deutlich.

Die 25. Fakuma markiert auch für ENGEL ein Jubiläum. Der österreichische Spritzgießmaschinenbauer und Systemlöser gehörte bei der Premiere der Fachmesse 1981 zu den Ausstellern der ersten Stunde. „Die Fakuma hat sich von einer stark regional ausgerichteten Leistungsschau zu einer Messe von hoher internationaler Bedeutung entwickelt“, resümiert Dr. Christoph Steger, CSO der ENGEL Gruppe. Gleichzeitig sei es gelungen, den familiären Charakter aufrecht zu erhalten und genau dieser mache bis heute das besondere Flair des Branchentreffens am Bodensee aus. „Man kommt auf der Fakuma dazu, sich in Ruhe mit Kunden und Partnern auszutauschen. Die Qualität der Gespräche war auch in diesem Jahr sehr hoch“, so Steger.

Mehrere hundert Besucher pro Tag informierten sich am Messestand von ENGEL über innovative Maschinen- und Automatisierungskonzepte, zukunftsweisende Verarbeitungstechnologien und die neuen Möglichkeiten, die Industrie 4.0 der Kunststoffindustrie eröffnet. Viele Messebesucher nutzten die Zeit, um konkret über aktuelle und zukünftige Projekte zu sprechen. Im Ergebnis kann ENGEL eine über den Erwartungen liegende Anzahl an Verkaufsabschlüssen verbuchen, und dabei kommen die Aufträge nicht nur von bestehenden, sondern auch neuen Kunden.

Dass die weltweiten Verarbeiter ihr Augenmerk stark auf die Innovationskraft und Erfahrung der Technologieunternehmen in Zentral- und Westeuropa richten, spiegelte sich auf der Fakuma 2017 einmal mehr in der weiter zunehmenden Internationalität der Messebesucher wider. So gilt die Fakuma vielfach als richtungsweisend für die darauffolgenden internationalen Fachmessen, wie die bevorstehende NPE in Orlando, Florida im Mai 2018.

Neues Kundenportal e-connect begeistert Messebesucher

In den Gesprächen auf der Fakuma bestätigte sich, dass das Thema Industrie 4.0 in der Mehrheit der Unternehmen angekommen ist. „Die Anfragen werden immer konkreter“, berichtet Paul Kapeller, Produktmanager Digital Solutions von ENGEL. „Die meisten unserer Kunden haben inzwischen eine klare Vorstellung, welchen Nutzen ihnen die Digitalisierung und Vernetzung bringen kann und fragen gezielt bestimmte Produkte und Lösungen an.“

In mehreren Expert Corners präsentierte ENGEL sein gesamtes inject 4.0 Programm. Zahlreiche Produkte, wie die intelligenten Assistenzsysteme der iQ Serie, haben sich inzwischen über viele Jahre in mehreren Tausend Installationen im Praxiseinsatz in den unterschiedlichsten Branchen bewährt. Sie fanden genauso Beachtung wie die neuen Produkte, die in Friedrichshafen zum Teil erstmalig auf einer Messe präsentiert wurden. Als wahrer Besuchermagnet erwies sich e-connect, das Kundenportal von ENGEL, das in vollständig überarbeiteter Version zur Fakuma an den Start ging. „Das Kundenportal wird zukünftig ein wichtiger Dreh- und Angelpunkt in der Zusammenarbeit mit unseren Kunden sein“, so Kapeller. „In der neuen Version unterstützt es inject 4.0 Produkte und begleitet unsere Kunden auf dem Weg zur smart factory.“ Besonders beeindruckt waren die Messebesucher von den Möglichkeiten, den Maschinenpark inklusive aller Maschinenzustände übersichtlich zu virtualisieren. „e-connect ermöglicht sehr einfach bereits den ersten Schritt zur vernetzten Fertigung“, so Kapeller.

Premiere für innovative Anwendungen, Maschinen und Technologien
Neben inject 4.0 trugen die Live-Demonstrationen an fünf hochintegrierten Fertigungszellen zum Erfolg von ENGEL auf der Fakuma 2017 bei. Hier gab es gleich mehrere Weltpremieren. Im Ausstellungsbereich Automotive zum Beispiel produzierte ENGEL das weltweit erste Exterieur-Teil in clearmelt Technologie, wobei auch das Verarbeitungsverfahren im Vergleich zur letzten Präsentation einen gewaltigen Entwicklungssprung vollzog. Mit dem neuen Colourline System von ENGEL Partner Hennecke aus St. Augustin in Deutschland können jetzt auch PUR-Farbsysteme im clearmelt Prozess eingesetzt werden. Wie schnell der Farbwechsel vonstattengeht, demonstrierte ENGEL im Live-Betrieb. Die Bauteile wurden – jeweils hochglänzend – abwechselnd in schwarz und grau produziert.

Ging es beim Thema clearmelt bislang um Dekorelemente und elektronische Funktionsbauteile für den Fahrzeuginnenraum, rückt die Technologie, die ENGEL gemeinsam mit Hennecke und weiteren Partnern entwickelte, jetzt zunehmend fürs Exterieur in den Fokus. Der Grund ist neben der hohen Wirtschaftlichkeit des integrierten Verfahrens die enorme Kratzfestigkeit und hohe Oberflächengüte der erhaltenen Bauteile. Nicht nur die Automobilisten unter den Messebesuchern stoppten am clearmelt Exponat. Auch für die Hersteller von beispielsweise Bedienelementen in den unterschiedlichsten Branchen eröffnet die Technologie neue Horizonte. Sowohl dekorative als auch kapazitive Folien lassen sich effizient umspritzen. Funktionselemente verschwinden auf diese Weise unter einer durchgehend geschlossenen Oberfläche.

Neue e-mac 280 ist kürzeste Maschine im Markt
Auch eine neue Maschine war bei ENGEL auf der Fakuma mit von der Partie. Mit der e-mac 280 hat ENGEL seine Maschinenbaureihe für vollelektrische Anwendungen in den Branchen Teletronics und Technical Moulding nach oben erweitert und trägt dem Trend zum verstärkten Einsatz von Vielkavitätenwerkzeugen in der Herstellung von hochpräzisen Volumenteilen Rechnung. Darüber hinaus leistet die neue Spritzgießmaschine einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Flächenproduktivität. Dank optimierter Kniehebelgeometrie ist die e mac 280 mit einer Länge von 6,20 Metern die kürzeste vollelektrische Spritzgießmaschine in dieser Schließkraftklasse im Markt, und das bei einem weiterhin sehr großen Öffnungshub von 600 mm.

Anhaltend gute Konjunktur in der Kunststoffindustrie
Um der steigenden Nachfrage auch in Zukunft gerecht zu werden, kündigte ENGEL auf der Fakuma umfangreiche Investitionen in seine weltweiten Produktionsstandorte, den weiteren Ausbau seine Vertriebs- und Serviceteams sowie die Stärkung des lokalen anwendungstechnischen, Automatisierungs- und Branchen-Know-hows an. „Die sehr positive Stimmung in Friedrichshafen ist sowohl für Europa als auch weltweit ein wichtiger Indikator für die anhaltend gute Konjunktur der Kunststoffbranche“, so Steger.

www.engelglobal.com