Forschen für eine schalterlose Zukunft

Das Projekt ist nur möglich durch das gebündelte Know-how mehrerer Partner.
Das Projekt ist nur möglich durch das gebündelte Know-how mehrerer Partner.
Bild: JOANNEUM RESEARCH

10.03.2016

Gemeinsam entwickeln 14 Unternehmen und Forschungseinrichtungen die Grundlage für eine „Bedienkonsole der Zukunft“.

3D-MEOD: Hinterleuchtete, hochdruckgeformte Sensortasten
In dem von der FFG geförderten Projekt „3D-MEOD“ („3D-Molded Electro-Optical De-vice“) werden neue Materialien und innovative Prozesse für plastisch verformbare elektronische, optische und sensorische Funktionen auf kostengünstigen Folien erforscht und in dreidimensional geformte Spritzgießteile integriert. Dies soll eine technologische Grundlage für eine „Bedienkonsole der Zukunft“ schaffen, welche über eine nahtlose Benutzeroberfläche verfügt. So könnten Alltagsgeräte in der Zukunft nicht mehr über Schalter sondern über hinterleuchtete Tasten oder Displays bedient werden.

Gruppe bündelt Know-how
Das Vorhaben erfordert durch seine Komplexität das teilweise sehr spezielle Know-how der einzelnen Projektpartner und setzt auf den Erkenntnissen mehrere Vorprojekte auf. Die besondere Herausforderung dabei sind die zu entwickelnden transparenten, plastisch verformbaren Elektroden sowie die Herstellung von plastisch verformbaren, folienbasierten Beleuchtungssystemen, welche auf dreidimensional geformten Körpern integriert sind. Derzeit sind im Projekt erfolgreich hinterleuchtete, hochdruckgeformte Sensortasten mittels modernster Verfahren hergestellt worden.

Zu den 3D-MEOD Projektpartnern